HEILPRAKTIKER - SPORTHEILPRAKTIKER AUSBILDUNG ALS KOMBI-STUDIUM

Phase 1: Vorbereitung auf die amtsärztliche Prüfung zum HEILPRAKTIKER kombiniert mit

Phase 2: Naturheilkundliche Therapie- und Diagnoseverfahren oder alternativ in Kombination mit 

Phase 3: Sportheilpraktiker

Der Ausbildungsgang wendet sich an alle naturheilkundlich Interessierten, die eine zukunftssichere Tätigkeit in der Alternativmedizin anstreben sowie an Teilnehmer mit einer Berufsausbildung im Bereich der Gesundheitsdienstberufe, für die die Ausbildung zum Heilpraktiker eine sinnvolle, zukunftssichernde Ergänzung zu ihrer beruflichen Tätigkeit - ein zweites Standbein - darstellt. 
Heilpraktiker mit amtsärztlicher Zulassung wenden in ihrer selbstständigen Tätigkeit eigene Therapien mit Methoden der Naturheilkunde oder Alternativmedizin an. Sie bieten damit in vielen Fällen eine wertvolle Alternative und Ergänzung zur klassischen Schulmedizin.

Phase 1:
Vorbereitungslehrgang auf die amtsärztliche Überprüfung für Heilpraktiker
Ziel:
- Erwerb des medizinischen Basiswissens - Anatomie, Physiologie, Krankheitslehre 
- Beherrschung von Anamnese u. Diagnostik kritischer oder infektiöser Krankheitszustände
- Fachliche, rechtliche Basiskenntnisse insbesondere bzgl. der gesetzlichen Begrenzung der Heilpraktikertätigkeit

Inhalte:
Die Themenschwerpunkte orientieren sich am Fragenkatalog der amtsärztlichen Prüfung für Heilpraktiker 

1. Anatomie, Physiologie/Krankheitslehre der Organsysteme

  • Blut/Herz-Kreislauf 
  • Resterationstrakt/Verdauungsapparat/Harnableitendes System
  • Wasser, Elektrolyte, Säuren und Basen Haushalt
  • Hormonsystem/Nervensystem
  • HNO/Auge/Haut
  • Geschlechtsorgane 

2. Fertigkeiten und Kenntnisse:

  • Injektionstechniken
  • Untersuchungs- und Diagnostikmethoden
  • Differenzialdiagnostik 
  • Erste Hilfe/Notfallmedizin
  • Spezielle Rechts- und Berufskunde

Die theoretische Basisschulung ist so ausgerichtet, dass sie umfassend auf die allgemeine Heilpraktikerprüfung (amtsärztliche Überprüfung) vorbereitet. 
Für Teilnehmer ohne medizinische Vorkenntnisse wird ergänzend ein intensives Coachingmodul angeboten: 
Med. Terminologie, Biologie - Refresher, Prüfungstraining 
Unterrichtszeiten:
Samstag u. Sonntag jeweils 9:00 bis 16:00 Uhr 

Die amtsärztliche Überprüfung findet im Gesundheits- bzw. Kreisgesundheitsamt des Wohnortes oder künftigen Praxisortes statt: Termine in März und Oktober. 
Sie ist die Voraussetzung zur Erlaubnis der Ausübung der Heilkunde als Heilpraktiker. 

Die Voraussetzungen für die amtsärztliche Prüfung:

  • Mindestalter 25 Jahre/mindestens Hauptschulabschluss (beglaubigte Kopie des Schulabschlusszeugnisses)
  • Vorlage eines gültigen Personalausweises
  • Gesundheitliche, geistige und sittliche Eignung zur Berufsausführung (Vorlage eines polizeilichen Führungszeugnisses sowie eines ärztlichen Zeugnisses, nicht älter als 3 Monate).

 

Phase 2: 
Naturheilkundeverfahren in Theorie und Praxis - die Basis-Ausbildung
Die Inhalte werden in einzelnen Modulen vermittelt:
Homöopathie, Phytotherapie, Akupunktur/Akupressur, Manuelle Therapien, Shiatsu, Ausleitungsverfahren, Reflexzonentherapie, Augen- und Irisdiagnose, Neuraltherapie, Darmsanierung/Entschlackung/Entgiftung sowie Zelltherapie/Ozontherapie 
Unterrichtszeiten:
Samstags 9.00 bis 18.00 Uhr 
Der Heilpraktiker hat uneingeschränkte Therapiefreiheit, er ist in der Wahl seiner therapeutischen Angebote nicht beschränkt. 
Die Tätigkeit als Heilpraktiker bedarf der Genehmigung, die erfolgreiche Absolvierung der amtsärztlichen Prüfung ist daher unabdingbare Voraussetzung!

 

Phase 3: 
Sportheilpraktiker - der Spezialisierungslehrgang
Der Sportheilpraktiker verfügt über ein breites Spektrum an Möglichkeiten der ganzheitlichen nebenwirkungsfreien "sanften" Medizin: 
Zur Behandlung und Betreuung von Sportlern im Verletzungs- und Erkrankungsfall. 
Sportheilpraktiker entwickeln individuelle Programme zur Rehabilitation, nach Verletzungen sowie zur Leistungsoptimierung und unterstützen und beraten Sportler. 
Aufgabenbereiche: 
Gesundheitsorientierte Beratung vor, während und nach der sportlichen Tätigkeit im Training und Wettbewerb, im Breiten- und Leistungssport, in der Rehabilitation, im Fitness- und Wellnesssektor 
Methoden von Sportheilpraktikern: 
Akupunktur, Akupressur, Chiropraktik, Homöopathie, Phytotherapie, Neuraltherapie sowie interdisziplinäre Therapien wie: Taping, Sportmassagen, Kälte- und Wärmetherapien, Ozonbehandlungen 
Unterrichtszeiten: 
Samstags 9:00 bis 18:00 Uhr 
Die Voraussetzung für eine Tätigkeit als Sportheilpraktiker ist die Erlaubnis zur beruflichen Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung.

Die Phasen 2 und 3 enden mit theoretischen und praktischen Prüfungen. 
Die Dozenten der Ausbildung sind lehrerfahren und in der Erwachsenenbildung versiert. Die schulmedizinischen Inhalte werden von Ärzten unterrichtet, die Heilpraktiker-Wissensbereiche von berufserfahrenen Heilpraktikern, weitere Mitglieder des Dozententeams sind Physiotherapeuten, Psychologen und Pädagogen. Das interdisziplinäre Team gewährleistet neben dem hohen fachlichen Niveau der Ausbildung die stringente Praxisrelevanz. 

Termine ab 2018 auf Anfrage.

Vorbereitung auf die sektorale Überprüfung für Physiotherapeuten

Wir bieten Ihnen an: 

Vorbereitung auf die sektorale Überprüfung nach dem Heilpraktikergesetz für Physiotherapeuten

- der sog. "kleine Heilpraktiker"-

Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass Physiotherapeuten das Recht auf eine sektorale Heilpraktikerzulassung für Physiotherapie haben. Mit dieser Zulassung dürfen PT's erstmals legal Patienten annehmen, untersuchen und behandeln, die vorher nicht beim Arzt waren. Ergänzend zur Vorbereitung für die Überprüfung beim Gesundheitsamt werden in unserem Kurs Verfahren der Differenzialdiagnose sowie für den first contact notwendige skills vertieft. 

Wir führen Wartelisten.