Für Selbstfinanzierer bieten wir individuelle Zahlungsmodalitäten (z.B. Rabattierung bei Vorauszahlungen) an. Bitte wenden Sie sich an unsere Hotline, um Ihre persönlichen Vorstellungen mit uns zu besprechen: 02361- 13522.

Zudem haben Sie die Möglichkeit sogenannte Mehrzweckdarlehen zu beantragen. Infos hierzu erhalten Sie in der Regel bei Ihrer Hausbank.

Die finanzielle Belastung durch monatliche Studiengebühren ist natürlich - selbst mit BAföG - hoch. Viele Schüler/innen "jobben" daher während der Ausbildungszeit.

Bitte sprechen Sie mit uns, ob der Umfang Ihrer Nebenbelastung ausbildungsgefährdend sein kann.

Sie interessieren sich für BAföG?

Information zum Thema BAföG finden Sie unter www.bafoeg.bmbf.de

 
Finanzierungshilfen

  • Elternunabhängige Förderung nach BAföG
    Herausgegeben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im November 2010
  • Nebentätigkeit
    Z. B. über eine geringfügige Tätigkeit, „450-Euro-Job“
  • Kindergeld
    Für die Finanzierung des Schulgeldes kann man auch das Kindergeld einsetzen.
  • Schüler - BAföG
    Alle staatl. anerk. Lehranstalten sind förderungsfähig im Sinne des BAföG. Wenn die individuellen Voraussetzungen (z. B. nicht älter als 30 Jahre) vorliegen, kann Schüler-BAföG beantragt werden. Schüler-BAföG ist ein Zuschuss zum Lebensunterhalt, der nach der Ausbildung nicht zurückgezahlt werden muss.
    www.das-neue-bafoeg.de
  • Der Bildungskredit
    Die Bundesregierung bietet gemeinsam mit der KFW und dem Bundesverwaltungsamt Schülern und Studierenden in fortgeschrittenen Ausbildungsphasen eine zinsgünstige Förderung: den Bildungskredit. Dieser Kredit kann auch neben BAföG-Leistungen zur Finanzierung von außergewöhnlichem, nicht durch BAföG erfasstem Aufwand bewilligt werden. Maßgebend ist die Richtlinie für die Vergabe des Bildungskredits des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Ein Rechtsanspruch besteht nicht. Die Bewilligung ist im Gegensatz zu den BAföG-Leistungen vom eigenen Einkommen, vom Einkommen der Eltern und der Ehegatten unabhängig.

 

Wer gefördert wird
In der Regel deutsche Staatsbürger und Staatsbürgerinnen, die folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Volljährige Schüler und Schülerinnen in den beiden letzten Jahren ihrer Ausbildung wenn sie bereits über einen berufsqualifizierenden Abschluss verfügen oder diesen mit dem erfolgreichem Abschluss ihrer gegenwärtigen schulischen Ausbildung erlangen werden.

Weitere Voraussetzungen

  • Mit dem Bildungskreditprogramm werden nur Ausbildungen an Ausbildungsstätten gefördert, die im Rahmen des Bundesausbildungsförderungsgesetzes anerkannt sind.
  • Eine Förderung ist nur möglich, solange der Auszubildende das 36. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

Der Antragsweg
Die Bewilligung von Leistungen nach diesem Programm erfolgt in zwei Schritten:
Bewilligt werden Leistungen durch das Bundesverwaltungsamt (BVA). Dort hin richten Sie bitte online oder schriftlich Ihre Anträge:
Bundesverwaltungsamt
Abteilung IV
Bildungskredit
50728 Köln
Telefon: 0228 - 99 35 84 492
oder
www.bildungskredit.de

Die Bewilligung erfolgt - wie beim BAföG - im Rahmen eines öffentlich rechtlichen Leistungsbescheides. Dadurch erhält der Antragsteller Anspruch auf den Abschluss eines Darlehnsvertrages mit der KFW.

Wollen Sie mehr wissen?
Dann sprechen Sie mit den Bildungsexperten der KFW:
bildungsfoerderung@kfw.de